Verschlagwortet: Tieridentität

0

Identität über den Menschen hinaus: “Whistlejacket“ das Individuum

Überwältigend. Außergewöhnlich. Fast schon lebendig wirkt das Gemälde von „Whistlejacket“ (Abb. 1). Man erkennt unweigerlich, dass dieses Pferd ein eigenständiges, erhabenes Wesen hat, welches der:die Betrachter:in geradezu bewundern darf. Das in der National Gallery London beheimatete Ölgemälde von George Stubbs (1724 – 1806) mit den Maßen 292 x 246,4 cm fasziniert durch ein lebensgroßes Abbild eines Pferdes, das ohne Hintergrund, einem:einer Reiter:in oder anderen ergänzenden Bildelementen auskommt. Es scheint, als würde Whistlejacket wortwörtlich aus der Reihe gewohnter englischer Pferdezuchtdarstellungen des 18. Jahrhunderts tanzen. Gemälde, in denen das Pferd typisiert im Seitenprofil in einer weitläufigen englischen Landschaft steht, statisch, beurteilbar, dem:der Betrachter:in und seinem:ihrem Blick ausgeliefert. Schaut man sich hingegen Whistlejacket an, bleibt der Gedanke eines dem Menschen untergeordnetem Zuchtprodukts fern.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search